Inklusion im Hotel

Das könnte dich auch interessieren

Die Gäste des InHotels Mainfranken im fränkischen Marktbreit schätzen vor allem den freundlichen Service, die barrierefreie Ausstattung und den besonderen „Wohlfühlfaktor“ des Drei-Sterne-Hotels. Der Inklusionsbetrieb bietet seinen 27 Mitarbeitenden mit und ohne Behinderung feste Arbeitsplätze. Die Corona-Pandemie stellt das Unternehmen vor große Herausforderungen, denen das Team mit viel Kreativität und Engagement begegnet.

Ob in der Hausmeisterei, in der Küche, im Service oder auf den Etagen: Im InHotel gibt es für die zehn Mitarbeiter*innen mit psychischen, geistigen und körperlichen Behinderungen viele Einsatzmöglichkeiten. Die AWO Integration gGmbH gründete das Inklusionsunternehmen mit dem Ziel, sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze für Menschen mit Schwerbehinderung zu schaffen. Bei den Gästen kommt das Konzept des Hotels, das nach normalen Marktanforderungen wirtschaftet, sehr gut an. Nach dem ersten Lockdown im Frühling 2020 eröffnete das InHotel wieder – mit einem Hygiene-Konzept, das den Gästen des Hauses einen sicheren Aufenthalt ermöglicht. Aktuell muss das Hotel erneut geschlossen bleiben. Doch das Team steht schon in den Startlöchern, um im Januar wieder öffnen zu können. „Vor allem für die Mitarbeiter mit psychischer Behinderung ist die Arbeit mehr als ein Job“, sagt Joachim Beck vom InHotel. „Für sie ist die Arbeit essenziell wichtig für ihr Selbstwertgefühl. Deshalb betreuen wir sie im Lockdown intensiv durch Telefonate und persönliche Gespräche.“

Die Aktion Mensch unterstützt das Inhotel der AWO Integration gGmbH mit 20.000 Euro im Rahmen der Corona-Soforthilfe.

Zum Projekt:

Mehr über das InHotel erfahren

Der Kellner redet mit einem Hotelgast.
Zwei Hotelgäste essen Frühstück. Der Kellner bringt einen Korb mit Brötchen.

Weitere Informationen:

Aktion Mensch

Heinemannstr. 36
53175 Bonn
 
E-Mail: foerderung@aktion-mensch.de
Tel: 0228/2092 - 5555